Dr. André Diesel
26.11.2008

Neues Fachportal Astronomie

2009 feiern Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einer breiten Öffentlichkeit das vierhundertjährige Jubiläum der ersten Himmelsbeobachtungen mit einem Fernrohr! "Naturwissenschaften entdecken!" und Lehrer-Online hatten schon die nationalen Wissenschaftsjahre regelmäßig mit Dossiers begleitet, zum Internationen Jahr der Astronomie 2009 gibt's nun gleich ein ganzes Fachportal.
 

Was durch die ersten Fernröhrchen vor 400 Jahren erstmals am Himmel beobachtet wurde, hatte das Weltbild ganz schön durchgeschüttelt. Und auch heute lassen die Astronomen uns staunen, suchen nach "Dunkler Materie" oder - klingt ein bisschen nach Harry Potter - "Dunkler Energie". Gerade aus offenen Fragen bezieht das Fach einen Teil seiner Faszination. Den Rest erledigen eindrucksvolle Bilder (werfen Sie mal einen Blick auf hubblesite.org) und "das Unermessliche, das die astrophysische Wissenschaft zu messen sucht", und uns dabei mit "Zahlen, ausgestattet mit einem Kometenschweif von zwei Dutzend Nullen", konfrontiert (Doktor Faustus, XXVII).

 

Internationales Jahr der Astronomie 2009

Galileo Galilei (1564-1642) richtete 1609 das gerade erfundene Fernrohr an den Nachthimmel und sah Erstaunliches. Anlässlich dieses historischen Jubiläums erklärten die Vereinten Nationen 2009 zum Internationalen Jahr der Astronomie (IYA 2009). In Deutschland will man sich dabei auch dem Thema "Astronomie und Schule" besonders widmen. Aktivitäten und Ziele stellt der Koordinator der deutschen Aktivitäten, Dr. Michael Geffert, Astronom am Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn, in seinem Artikel zum IYA 2009 bei Lehrer-Online vor.

Astronomie bei Lehrer-Online

Im neuen Fachportal finden keineswegs nur gewiefte Astronomie-AGs Anregungen: Anknüpfungspunkte und Materialien gibt es auch für die Fächer Geographie (zum Beispiel zur Entstehung der Jahreszeiten von Jens Joachim aus Leipzig), Physik, Deutsch (Keplers Traum von der Reise zum Mond von Günther Neumann aus Straubing), Geschichte und Kunst. Das Angebot beinhaltet neben "leichter Kost", mit der auch Astronomie-Neulinge problemlos Vertretungsstunden gestalten können (wie die Erkundung unseres Sonnensystems von Raimund Ditter aus Weinheim), auch anspruchsvolle und zeitaufwändige Unterrichtsprojekte (zum Beispiel die Höhenberechnung von Kraterwänden des Mondes von Florian Mikulik und Florian Andritsch aus Graz).

Warum Astronomie in der Schule?

Zwar ist die Astronomie hierzulande aus vielen Lehrplänen verschwunden (in angelsächsischen Ländern sieht es anders aus), doch sie erweist sich als echter Joker, wenn es darum geht, naturwissenschaftliches Grundinteresse gerade bei jüngeren Schülerinnen und Schülern zu entfachen. Für einen Platz der Astronomie in der Schule spricht viel:

  • Weltbild-konstituierende Funktion
    "In keiner anderen Wissenschaft sind weltbild-konstituierende Funktion und Ansätze zur Interdisziplinarität so offensichtlich wie in der Astronomie", so Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze, Leiter der Arbeitsgruppe Fachdidaktik der Physik und Astronomie an der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • Mit einfachen Mittel erfahr- und erlebbar
    "Wie keine andere Naturwissenschaft prägt die Astronomie unser Weltbild, und wie keine andere Naturwissenschaft ist sie mit so einfachen Mitteln wie einem einfachen Teleskop in all ihrer Tiefe erfahr- und erlebbar", so John Dobson, einer der Mitbegründer der Sidewalk Astronomers ("Gehweg-Astronomen"), die ihre Teleskope auf den Straßen von San Francisco aufstellen und überraschte Passanten ermuntern, einmal einen Blick auf die Jupitermonde oder die Ringe des Saturns zu werfen.
  • Öffnung von Schule
    Astronomie fördert die inhaltliche, methodische und institutionelle Öffnung von Schule. Gerade im IYA 2009 bietet sich unter diesem Aspekt die Organisation von Mitmachausstellungen an. Anregungen und Materialen dafür finden Sie in dem Beitrag Space Track - Schülerinnen und Schüler führen durch das Universum von Dr. Olaf Fischer, Mitarbeiter des Projekts "Wissenschaft in die Schulen!". Weitere Erfahrungen stellen Ihnen Anke Wendt und Peter Stinner vom Kopernikus-Gymnasium in Wissen (Rheinland-Pfalz) in ihrem Bericht über die Öffnung von Schule durch eine Astronomie-AG vor.

Mehr

Machen Sie mit?

Wenn Sie eigene Projekte und Materialien zur Astronomie entwickeln und Kolleginnen und Kollegen vorstellen möchten, damit nicht jeder das Rad neu erfinden muss, dann schreiben Sie uns doch:

Dr. André Diesel
ABOUT YOU
 
Förderung
 
Logo BMBF
  • Naturwissenschaften entdecken wurde von 2005 bis 2011 vom BMBF gefördert.
Besucher-Hits
 
 
Impressum | Datenschutz | Kontakt | Über uns | Seite bookmarken:  del.icio.us Yahoo! My Web google Bookmarks Digg Mister Wong OneView MerklisteEmpfehlenDruckenSeitenanfang
Nicht redaktionelle Inhalte nach § 6 TMG von anderen Anbietern als Lehrer-Online werden durch den Namen des Anbieters gekennzeichnet.